Michael Jensen - Facharzt für Orthopädie

Manuelle Medizin beim Erwachsenen

Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen und stressbedingte Verspannungen gehören zu den Volkskrankheiten unserer Zeit und sind gerade bei Erwachsenen zunehmend beobachtbar. Immer mehr Ärzte nutzen bei der Behandlung dieser Beschwerden die ganzheitlichen Diagnose- und Behandlungsmethoden der manuellen Medizin. Entstanden aus einer jahrhundertealten Erfahrungsmedizin wurde sie in den Kanon der wissenschaftlichen Medizin aufgenommen und gehört heute zu den effektivsten und fortschrittlichsten Heilmethoden bei akuten und chronischen Schmerzen.

Was versteht man eigentlich unter manueller Medizin?

Manualmedizinisch ausgebildete Ärzte betrachten die Beschwerden ihrer Patienten als Signal einer belastenden Gesamtsituation. Gemeinsam mit dem Patienten begeben sie sich auf Suche nach der Ursache, die in vielen Fällen auf ein komplexes Geflecht ungünstiger Lebensumstände zurückzuführen ist. Schwere körperliche Arbeit, Probleme im Beruf, Sorgen in der Familie, finanzielle Nöte – all das kann sich im Körper zu schmerzhaften Symptomen verdichten. Die enge Zusammenarbeit mit anderen Experten wie Psychologen, sozialen Beratungsstellen usw. ist deshalb ein wesentlicher Baustein des ganzheitlichen Ansatzes der manuellen Medizin.

Was passiert bei der Behandlung?

Die manuelle Medizin bedient sich einfacher Mittel und kommt oft ohne Spritzen oder Medikamente aus. Ihre einzigen Instrumente: geschulte Hände. Die schmerzfreie Behandlung ist in der manuellen Medizin oberstes Gebot. Voraussetzung dafür ist u. a. die richtige Lagerung des Patienten. 

Mit gezielten Handgriffen stellt der Arzt die Beweglichkeit von Wirbelsäule und Gelenken wieder her. Dabei übt er mit kurzen, raschen oder sich wiederholenden, langsamen Bewegungen und minimalem Kraftaufwand, Druck oder Zug auf Wirbel und/oder Gelenke aus. Die so dosierten Handgriffe lösen manchmal ein hörbares Knacken aus. Auf diese Weise können Blockierungen sowie muskuläre Verspannungen und damit auch die oft jahrelang ertragenen Schmerzen verschwinden.

Hat die Manipulation Nebenwirkungen?

Richtig angewendet birgt die Chirotherapie für die gesunde, stabile Wirbelsäule fast keine Gefahren. Eine Besonderheit ist allerdings die chirotherapeutische Behandlung der Halswirbelsäule: Da in diesem Bereich die Schlagadern zum Kopf verlaufen, kann die Chirotherapie einen Einfluss auf die Durchblutung des Gehirns haben. Deshalb sollte die Behandlung der Halswirbelsäule besonders schonend erfolgen und nur von erfahrenen Therapeuten durchgeführt werden.

Vor jeder Behandlung erfolgt deshalb bei mir eine ausführliche Evaluation der Vorgeschichte, der Nebenerkrankungen sowie eine ausführliche Diagnostik. Durch regelmäßige Aus-, Weiter- und Fortbildungen halte ich meine Behandlung stets auf dem neuesten Stand.
 

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite sind Sie mit dem Einsatz der Cookies einverstanden.
Weitere Informationen zu Cookies entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung unter Einsatz von Cookies