Michael Jensen - Facharzt für Orthopädie

Kosten

Ich betreibe eine reine Privatpraxis, d. h. dass ich keine Kassenzulassung habe und folglich auch nicht über die gesetzliche Krankenkasse abrechnen kann. Ich habe mich bewusst gegen die Kassenzulassung entschieden, da ich mein Konzept, das sehr individuell auf den Patienten eingeht, nicht im Rahmen einer „normalen“ Kassenarztsprechstunde durchführen kann.

 

Warum soll ich bei Ihnen als Privatarzt eine Rechnung zahlen, wenn mich der Kassenarzt umsonst behandeln kann?

Als Privatarzt habe ich gegenüber dem Kassenarzt folgende Vorteile, die Ihnen als Patienten voll zugutekommen:

  • Zeitfaktor: Fünf-Minuten-Medizin gibt es bei mir nicht. Besonders Kinder können im kassenärztlichen Zeitfenster nicht adäquat untersucht und behandelt werden, allein die Diagnostik nimmt je nach Verfassung des Kindes eine gehörige Zeit in Anspruch. Auch bei Erwachsenen spielt der Zeitfaktor eine wichtige Rolle. Zu mir kommen Patienten, die viele Vorbefunde mitbringen und manchmal eine wahre Odyssee an Vorbehandlern erlebt haben. Diese beziehe ich selbstverständlich mit ein.

Für den Erstkontakt nehme ich mir in der Regel ca. 45 Minuten Zeit.

  • Keine Standardbehandlung: Aus meiner langjährigen Erfahrung heraus kann ich meine Behandlung individuell auf Sie abstimmen. Es kommen Behandlungen zum Einsatz, die extrem (zeit-)aufwendig sind und deshalb von Kassenärzten nicht in dieser Form durchgeführt werden können. Ich bin nicht daran interessiert, meine Patienten zu teuren IGEL-Leistungen zu drängen.

Behandlungsfrequenz: Die Frequenz richtet sich individuell nach den Bedürfnissen des Patienten. Das heißt, ich behandele nur so oft es notwendig, aber auch so oft es sinnvoll ist.

Was kostet die Behandlung?

Die Behandlungskosten sind sehr individuell und werden nach GOÄ abgerechnet. Deshalb sind Pauschalpreise nicht möglich. Auf Wunsch erhalten Sie vorab einen Kostenvoranschlag. Die Preise für Erstvorstellungen betragen in der Regel weit unter 200 Euro, falls keine Infiltrationen durchgeführt werden müssen. Die reine Diagnostik/Zweitmeinung siedelt sich sogar meist unter 100 Euro an.